Beratung durch die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit

Die KASA ist erste Anlaufstelle für Ihre Fragen, wenn Sie nicht wissen, wo Sie Unterstützung bekommen können.

  • Sie befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation und suchen nach Lösungen.
  • Sie benötigen Unterstützung und möchten wissen, an wen Sie sich wenden können.
  • Sie haben finanzielle Probleme, fühlen sich überlastet und möchten wissen, wie es weiter geht.
  • Sie haben Sorgen in der Familie, mit den Kindern oder Angehörigen und suchen einen Gesprächspartner.
  • Wir unterstützen Sie bei Anträgen und im Umgang mit Ämtern und Behörden.
  • Wir vermitteln Kuren für Kinder, Mutter-Kind-Kuren und Senioren-Erholung. Wir kennen spezialisierte Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.
  • Wir informieren Sie über Sozialleistungen, gesetzliche Rahmenbedingugen und weitere Hilfsmöglichkeiten.
  • Wir möchten uns Zeit für Sie nehmen. Deshalb ist es am besten, Sie vereinbaren einen persönlichen Termin.

Aktivitäten in der Gemeinwesenarbeit

Jeden Samstag – außer in den Schulferien – findet zwischen 11.00 Uhr und 14.00 Uhr im dialog ein gemeinsamer Mittagstisch statt.

Herzliche Einladung an
– Menschen, die neugierig sind
– Menschen, die Freude an guten Gesprächen haben
– Menschen, die froh über ein günstiges Essen sind

Das Essen kostet einen Euro. Wer kann, darf mehr geben.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der Garten am Eckhardtsberg soll Raum für Begegnungen für Menschen mit und ohne Behinderung, mit und ohne Geld, für Menschen unterschiedlicher Kulturen und unterschiedlichen Alters schaffen. Frische Ideen, gemeinsames Tun und fröhliches Miteinander sind in diesem Garten willkommen. Ebenso ist uns biologische Vielfalt wichtig. Wir achten auf die Grundsätze biologischen Gärtnerns und möchten, das unser Garten Heimat für vielfältige Pflanzen und Tiere ist.

Der Garten:

Alte Bäume, Platz für Beete, ein Gartenhaus und eine kleine Hütte sind dort zu finden. Das Grundstück ist rund 4500 qm groß und liegt am Hang. Vom oberen Teil des Gartens hat man einen wunderschönen Blick auf die Veste und in das Rodachtal.

Die Möglichkeiten:

Es gibt die Möglichkeit Beete anzulegen und Gemüse und Blumen zu pflanzen. Auch Menschen, die „nur entspannen“ und die Aussicht genießen wollen sind willkommen. Hochbeete, Kräuterschnecken oder Grillabende sind weitere Möglichkeiten. Die Nutzung des Gartens ist kostenlos. Wir wünschen uns bei Gemeinschaftaktionen, z.B. für das Mähen der Wiese, viele helfende Hände. Für Materialien und Gartengeräte freuen wir uns über Spenden.

Was uns wichtig ist:

Vor der Nutzung müssen Fragen der Haftung und des Miteinanders besprochen werden. So soll beispielsweise niemand Dinge ernten und aufessen, die er nicht gepflanzt hat. Wenn allerdings die Kartoffeln des einen mit den Gurken des anderen einen gemeinsamen Kartoffelsalat bilden, finden wir das hervorragend. Auch muss bestätigt werden, dass das Diakonische Werk auf Gefahren hingewiesen hat.

Die KulturTafel Coburg ermöglicht Menschen mit niedrigen Einkünften am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Das Prinzip der KulturTafel funktioniert vergleichbar dem der Lebensmittel-Tafel. Nur werden keine Lebensmittel verteilt, sondern Gutscheine für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen.

Sie gehen gerne ins Theater, zu Konzerten oder ins Museum?
Und Sie sind „Coburg-Pass-Inhaber“ oder haben ein geringes Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze? Dann ist die „KulturTafel Coburg“ genau das Richtige für Sie!

„Coburg-Pass-Inhaber“ und Menschen mit geringem Einkommen erhalten kostenlos Gutscheine für ausgewählte kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen.

Die Beauftragten der KulturTafel Coburg informieren jede Woche über die aktuellen Angebote. Dort können Sie auch ein Anmeldeformular ausfüllen.

Montags zwischen 10.00 Uhr und 12.00 Uhr im
dialog – Stadtbüro der Diakonie Coburg, Metzgergasse 13, 96450 Coburg
Telefon: 09561/ 7990500

Mittwochs zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr in der
Tafel Coburg, Rodacher Straße 63, 96450 Coburg

oder

Donnerstags zwischen 13.30 Uhr und 16.00 Uhr im
dialog – Stadtbüro der Diakonie Coburg, Metzgergasse 13, 96450 Coburg
Telefon: 09561/7990500

Manchmal machen praktische Hilfen das Leben leichter! Wo kann ich nach Wohnungsangeboten suchen? Wo finde ich im Internet gebrauchte Sachen oder Stellenanzeigen? Kann mir jemand einen unverständlichen Satz in einem Formular „übersetzen“?

Im „Café im dialog“ gibt es diese Hilfen bei einer Tasse Kaffee oder Tee. Außerdem ist das Café Anlaufstelle der Coburger Kulturtafel.

„Café im dialog“ hat immer donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet.

Einmal im Monat am Mittwoch (außer Januar und August) verwandeln wir unser Büro in eine Bühne! Die Konzerte und Lesungen haben eine besondere, persönliche Atmosphäre und kosten keinen Eintritt.

Aufgrund der Corona-Krise finden vorerst noch keine Konzerte statt.

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit
Leitung: Stefan Kornherr